Stadtverwaltung Kitzscher

2019 hatte es in sich

`2019
Feuerwehrjahreshauptversammlung blickt positiv zurück
Bedenken werden zur Aufgabenfülle geäußert
 
Nach den Beförderungen und Ehrungen wurden im Tagesordnungspunkt Diskussionen wenige kritische Punkte angesprochen. Der Einladung zum Buffet und einem gemütlichen Abend durch den Wehrleiter kamen die Kameraden ausdrücklich nach, es wurde ein langer Abend im Rathausfestsaal.
 
Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kitzscher fand am 24.01.2020 im Festsaal des Rathauses statt. Kaum hatte das Präsidium Platz genommen, verlas der Leiter der Veranstaltung, Torsten Schattulat, die Tagesordnung. Er rief sogleich den Wehrleiter, Marco Baaske, ans Rednerpult. Bevor dieser jedoch auf die Statistiken und Ereignisse des vergangenen Jahres zu sprechen kam, bat er die gesamte Wehr und deren Gäste den verstorbenen Mitgliedern zu gedenken. Es folgte sein ausführlicher Rechenschaftsbericht. Die Anzahl der Einsatzkräfte, die Ausbildung, die Einsätze, der Stand der Technik und die sozialen Engagements der Einrichtung konnten durch den Chef der Truppe mit Bestnoten bewertet werden. Gar nicht positiv kam dabei die Häufigkeit artfremder Einsätze, wie zum Beispiel Türöffnungen oder Tragehilfen, weg. Vorgenannte Thematik wurde beim späteren Tagesordnungspunkt – Diskussionen - nochmals durch Einsatzkräfte angesprochen und dabei insbesondere dem Bürgermeister die Aufgabe zuteil, sich gegenüber den übergeordneten Stellen gegen diese Praxis einzusetzen. Emotional wurde Marco Baaske beim Thema „brisante Einsatzorte“: „Kein Kamerad darf sich nur annähernd dafür schämen, mit der Rettung suizidalen Personen ein Problem zu haben. Ihr müsst bereit sein, Euch diesen Themen zu öffnen. Ich rufe Euch deshalb zum wiederholten Mal zu: Meine Tür steht für jeden für Euch offen.“  
Mit der Aussicht auf ein Feuerwehrfest 2020 schloss er seine Rechenschaft nicht ohne eine letzte Bitte in die Runde: „Kameraden, wie ihr gehört habt, gibt es nicht viele Kritikpunkte an unserer Wehr. Doch eines möchte ich Euch heute gern noch ans Herz legen: „Wir müssen noch mehr unsere Gemeinschaft pflegen! Genießt solche Anlässe wie das Feuerwehrfest als Fest für und nicht von Euch. Bleibt dabei und lasst uns den Abend gemeinsam in geselliger oder gar in tanzbeinschwingender Runde genießen.“
 
Es folgte der Rechenschaftsbericht des Jugendwartes. Neben dem enormen Zuwachs in der Nachwuchsabteilung berichtete er insbesondere vom Highlight des letzten Ausbildungszeitraumes, der Ausfahrt der Truppe in den Sonnenlandpark. Die Tour konnte durch eine Spende aus dem letztjährigen Kalendervertrieb von der „Die Engel Apotheke“ organisiert werden. Nachdem Jugendwart Günther Knoth die Bühne im Festsaal verließ, raunte es bereits in den Reihen. Der Bericht der Rechnungsprüfungskommission als kurzweiligster Höhepunkt des Abends stand an. Zuvorderst bedankte sich der Leiter der Kommission, Gerd Weise, bei dem für Finanzen zuständigen Kameraden Fröbel. Ohne große Überraschung stellte er die ordnungsgemäße Führung der Kassengeschäfte fest. Die Tiefe seiner Prüfung wies er nach, als er mit einem Schmunzeln anschloss: „Stellt Euch mal vor, bei der Tiefenprüfung der Finanzen hat sich beim Blick auf die Verzehrnachweise im Gerätehaus herausgestellt, dass während und nach den Diensten überwiegend alkoholfreie Getränke verbraucht werden. Kameraden, wo führt das hin oder ist das Buffet heute bereits vegan.“ Schallendes Gelächter im Raum, ein weiterer Höhepunkt sollte Folgen. Nach der Beförderung zur Feuerwehrfrau und zum Feuerwehrmann schlossen sich die Ehrungen zur 10-, 30- und 40 jährigen Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Kitzscher an. Immer wieder beklatschten die Anwesenden die Dekorierten begeistert. Folgende Beförderungen und Ehrungen wurden vorgenommen:
 
Beförderung zur Jahreshauptversammlung 2020 
Beförderung zum Feuerwehrfrau und Feuerwehrmann (v.l.): Stefanie Müller, Daniel Andreas, Lukas Keller, Jörg Berthold (stellv. Wehrleiter), Lucas Trzebinsky, Marco Baaske (Wehrleiter), Erja Ludewig, Torsten Schattulat (2. stellv. Wehrleiter), Robin Kloy, Pascal Enge, Maik Schramm (Bürgermeister)
 
Nachfolgend aufgelistete Kameraden erhielten Auszeichnungen:
 
Lachmann, Nico                                    10 Jahre, FF seit 02.02.2009 (Aktiv)
Lorenz, Mirko                                        10 Jahre, FF seit 01.03.2009 (Aktiv)
Märtin, Holger                                       10 Jahre, FF seit 29.09.2009 (Aktiv)
Schmalz, Stefan                                     10 Jahre, FF seit 27.04.2009 (Aktiv)
 
Hofmann, Andreas                                30 Jahre, FF seit 27.02.1989 (Aktiv)
Schattulat, Torsten                                30 Jahre, FF seit 24.11.1989 (Aktiv)
Spanknöbel, Andreas                            30 Jahre, FF seit 12.12.1989 (Aktiv)
Neumann, Renate                                 30 Jahre, FF seit 27.04.1989 (Passiv)
 
Wilhelm, Wolfgang                               40 Jahre, FF seit 12.06.1979 (Akitv)
Gruner, Uwe                                          40 Jahre, FF seit 03.11.1979 (Aktiv)
Fröbel, Romy                                        40 Jahre, FF seit 01.05.1979 (Passiv)
Ruth, Siegfried                                     40 Jahre, FF seit 04.12.1979 (Passiv)
Knoth, Carola                                       40 Jahre, FF seit 17.12.1979 (Passiv)
 
Junghanns, Regina                                50 Jahre, FF seit 01.05.1969 (Passiv)
 
Tanzberger, Peter                                  60 Jahre, FF seit 01.05.1959 (Passiv)
 
Hungrige Feuerwehrleute mussten jedoch Durchhaltevermögen zeigen. Nach dem Dank an Gisa Stenchly und der Überreichung der Ehrennadel des Landkreises für Ehrenamtliche Arbeit an Herrn Gerd Wittig rief Wehrleiter Baaske einen Vertreter des Städtischen Bauhofes vor das Podium. In Vertretung seiner Kollegen der Städtischen Einrichtung übernahm Mirko Lorenz die Ehrung „Partner der Feuerwehr 2019“ und erhielt dabei einen symbolischen Feuerwehrschlauch. Es folgte der letzte TOP: Diskussion. Traditionell übernahm Bürgermeister Schramm als Erster das Wort. Mit seinem ausdrücklichen Dank unterstrich er die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehr und verwies dabei nicht ausschließlich auf den sicherheitstechnischen Aspekt. „Ihr seid so wichtig für unsere Stadt. Ich danke allen für Ihren Einsatz, sowohl der Einsatztruppe, Alters- und Ehrenabteilung und auch der Jugendwehr. Jeder Einzelne leistet einen wichtigen Beitrag.“, so Maik Schramm.
Nach weiteren kurzen Meldungen attestierte der Wehrleiter: „Genug der Worte, ich wünsche einen guten Appetit, lasst uns den Abend genießen und gemütlich zusammensitzen.“ Diesem Wunsch folgten die Kameraden hinlänglich.
 
Schumann
Öffentlichkeitsarbeit
« zurück