Stadtverwaltung Kitzscher

28. RespektXXL mit Partnerschule in Hannover

`28.
9. Klassen schnupperten schon mal für nächstes Jahr
 
 Die Show, die am Ende der gemeinsamen Arbeitswoche auf die Bühne kam, trug den Titel „Unsere Zukunft? Fragt uns!“ 49 Schülerinnen und Schüler setzten sich mit Migration, Klimawandel, Krieg und Frieden auf verschiedene Weise auseinander. Den Workshopleitern war es auf beeindruckende Weise gelungen, mit Tanz, Capoeira, Theater, Kunst, Multimedia und Technik eine Menge aus allen heraus zu kitzeln - mancher wuchs dabei über sich hinaus. Daneben haben sich alle kennen gelernt, Vorurteile überwunden, Verständnis füreinander entwickelt und Freundschaften geschlossen - so wie jedes Mal. Die üblichen Abschiedstränen am Bus durften deshalb nicht fehlen.
Danke an Frau Schiller, die unsere 10. Klasse mit Frau Dr. Schulz begleitet hat, an die Workshopleiter Marie Lorenz, Milena Gürtler, Tobias Groß, Kay Liemann, Sirko Konrath und Helmut Bistika, die diese tollen Ergebnisse möglich machten. Danke auch an Frau Schelauske und Frau Schöne, die als Elternvertreter extra zur Show nach Duderstadt gekommen waren. Für alle Absolventen soll es zur Zeugnisausgabe den Film zur Show geben. Man sollte keine Vorurteile haben und die Begegnung dafür nutzen, mehr über andere, ihr Leben und ihre Religion zu erfahren, so ihr Fazit. Wir danken an dieser Stelle dem Lokalen Netzwerk für Demokratie im Landkreis Leipzig und der Sächsischen Aufbaubank, die neben der LEAG und der „Die Engel Apotheke“ aus Kitzscher unsere Schulbegegnung, bei welcher die 9. Klassen schon mal schnuppern durften, unterstützt haben. Nur so konnte diese Partnerschaftswoche stattfinden.
 
Besonders gefreut haben wir uns über die Gäste - unsere 9. Klassen hatten zuvor im Grenzlandmuseum ihren Projekttag „Deutsche Teilung - Deutsche Einheit“ durchgeführt. Besonders die Zeitzeugengespräche waren sehr beeindruckend - wie lief das Leben im ehemaligen Grenzgebiet ab und mit welchen Einschränkungen mussten die Menschen auf der DDR-Seite leben? Warum konnte man nicht einfach weg? Auch Frau Grummich war sehr berührt davon - sie erzählte selbst über ihre Erfahrungen. Danke an sie, Herrn Korb und Herrn Georgie, die beide Klassen begleiteten. Im Herbst ist für diese beiden Klassen die Schulbegegnung in Duderstadt geplant.
 
Vorschaubild: RespektXXL – mit Workshops werden erst Vorurteile beiseitegeschoben und am Ende Freundschaften geschlossen
« zurück