Stadtverwaltung Kitzscher

Riesenparty im Rittergut

`Riesenparty
Kitzscher feiert sich mit einem schönen Sommerfest
 
Wie schon in den vergangenen Jahren startete das Stadtfest mit einer Sause für die Jugend am Freitag. Beim Sommerfest hieß es erst Fußball mit dem Topspiel Spanien gegen Portugal und dann heiße Beats mit coolen Getränken bis tief in die Nacht hinein. Marc Werner von VillageClubEvents zog ein gutes Resümee. „Schlussendlich sind wir zufrieden mit unserem Sommerfest. Wir haben dieses Mal ein wenig an der Musikrichtung gefeilt. Erstmals haben wir an dem Abend nicht nur elektronische Musik gespielt, sondern auch 2 Runden mit HipHop und BlackMusic eingestreut. Das hat richtig Spaß gemacht und ist beim Publikum sehr gut angekommen.“, freute sich der mittlerweile weit über unsere Stadtgrenzen bekannte DJ Marc Werner aus Hainichen. Bis weit nach Mitternacht ließ es die Jugend ordentlich krachen.
Der Festsamstag eröffnete mit dem Seifenkisten- und BobbyCar Rennen in der Lärchenstraße. Während auf dem Rittergut die letzten Reste der Partynacht beseitigt wurden, liefen die Seifenkisten heiß und DJ Axel mit seiner Moderation in der Lärchenstraße in Hochform auf. Davor bemalten kleine kreative Köpfe die Rennstrecke mit Kreide. Den ausführlichen Bericht des Renndirektors Dirk Hilmers lesen Sie in dieser Amtsblattausgabe.
 
Parallel dazu wurde auf dem Parksportplatz das Turnier der Volleyballer des TSV Kitzscher gestartet. Begeistert zeigten sich die Organisatoren, ob der Teilnahme der vielen Mannschaften. Die Stimmung war gut und die Spiele auf hohem Niveau immer fair geführt. All das machte aus dem traditionellen Turnier der Volleyballabteilung des TSV Kitzscher eine gelungene Sache. Den Sieg errang das Team mit dem außergewöhnlichsten Namen, „MIXIES“ aus Espenhain, welche zum ersten Mal am Turnier teilnahmen. Auf die Siegerehrung nach dem letzten Spiel mussten die Teams ein wenig warten. Auch das brachte der guten Stimmung auf dem Parksportplatz keinen Abbruch, wusste sich doch Bürgermeister Maik Schramm schnell zu erklären: „Ich hatte die Wahl, lass ich die Kinder der Kita allein auf der großen Bühne ohne ein kleines Dankeschön zurück oder lass ich Euch kurz warten und spendiere den Kids für ihre Leistung ein Eis. Ihr werdet meine Entscheidung verstehen!“ Die Erklärung wurde einhellig akzeptiert und mit besonderer Freude die Siegerehrung durchgeführt. Jede Mannschaft erhielt eine Anerkennung, welche unter großem Applaus der Teilnehmer gewürdigt wurde.
 
Während der letzten Spiele im Park war die Stimmung im Festzelt bereits am brodeln. Nach dem die Sieger des Seifenkisten- und BobbyCarRennens gekürt und beklatscht wurden, der Frauenchor die älteren Generationen bei Kaffee und Kuchen unterhalten hatte, betraten die großen Gruppen der Kita „Wirbelwind“ tanzend und hüpfend in einer Reihe die Bühne. Nicht ohne Stolz hatten sich viele Angehörige der Kindergartenkinder vor der Bühne gut positioniert. Unter der Leitung der Erzieherinnen Ramona Heinert und Martina Pilz sangen und spielten die Vorschüler ihr Programm und die Besucher des Festzeltes spendeten dafür lang anhaltenden und verdienten Beifall.
Auf das Programm des Alleinunterhalters Dimitrij Malzew folgte die D&J DanceFormation. Nachdem Moderatorin Kay Enge das Publikum eingeschworen hatte, unterhielten die Tänzer das Publikum über eine Stunde lang mit schnellen Choreografien und halsbrecherischen Hebefiguren. Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt aller Tanzgruppen zu einem wilden Party-Hit-Mix, der das Zelt nochmal so richtig zum Kochen brachte.
Den ganzen Nachmittag wurde in der Rittergutsruine ein großes Kinderfest durchgeführt. Neben dem Rummel mit seinen Attraktionen auf der gegenüberliegenden großen Wiese fanden vor allem die Angebote des Erzieherteams der Kita Wirbelwind an der Bastelstation, beim Bogenschießen, dem Kinderschminken und vor allem den beiden großen Hüpfburgen uvm. größte Beachtung. Ein großes Dankeschön richteten die Organisatoren an die Macher des Kinderfestes unter Leitung von Cindy Pieper, welche für den leider erkrankten Michael Rudolph aus dem Offenen Kinder- und Jugendtreffs in die Bresche gesprungen war.
Nachdem die D&J DanceFormation die Tanzfläche im Festzelt verlassen hatten, machte sich der Bürgermeister mit dem Chef der Organisation René Marticke und 750 Enten im Gepäck auf den Weg zur Brücke auf der Bornaischen Straße, um die Plasteenten auf ihr Rennen zu schicken. Viele „Adoptiveltern“ spazierten hinterher, und nachdem das Rennfeld zu Wasser gelassen wurde schnellen Schrittes zum Ziel am Gartenverein unterhalb des Stadions „Grabeland“. Wie jedes Jahr stand dort DJ Axel mit seinem Soundmobil schon bereit. Dieses Mal waren die Schleusen des Pumpwerkes gut geölt und die Zuschauermassen hatten ihre liebe Not rechtzeitig am Zielort zu sein. Die kurze Wartezeit wurde mit lustiger Moderation kurzweilig umrahmt. Schnell kamen die Enten ins Ziel. Nicht aus der Ruhe bringen ließen sich beim Einsortieren die städtischen Mitarbeiter Marco Baaske und Marcel Weißenberger. Auch die starke Strömung und der hohe Wasserstand konnte ihnen nichts anhaben, waren sie doch mit übergroßen Wathosen vor den Fluten gut geschützt. Die Helferschar am Rande kam nicht trockenen Fußes davon. Beim Einsammeln der Enten rutschte ausgerechnet der Cheforganisator ins kühle Nass. Die Schmunzler waren da auf seiner Seite.
 
Als die Volkswanderung auf dem Festplatz wieder eingetroffen war, kamen im Rittergut die Durstigen zum Zug. Bürgermeister Schramm schenkte ohne Bierdusche kaltes Kellerbier von der Firma Köstritzer aus. Die kostenlose Erfrischung ging weg wie „warme Semmeln“. Kaum war das letzte Bier ausgegeben, war es an der Zeit, die Gewinner des 5. Kitzscheraner Entenrennens zu prämieren. Bei der Bekanntgabe durch René Marticke konnte man bei den Anwesenden im Zelt das Knistern der Spannung förmlich spüren. Leider konnten nicht alle Preise an dem Abend an die Gewinnerpaten ausgereicht werden. Letzte Überbleibsel der Gewinne des Entenrennens finden Sie aktuell auf einen Blick unter  www.kitzscher.de.
 
Das abwechslungsreiche Tagesprogramm war damit abgeschlossen. Das Fest lief ab jetzt wie von selbst. Die Besucher hatten erst mal Zeit, sich für das Abendprogramm zu stärken. Lecker Gegrilltes gab es beim Kraftsport- und Fitnessverein, Erbsensuppe mit Bockwurst bei der Feuerwehr, Süßes bei den Schaustellern Hadlok und Jacobi auf dem Rummel, Fischbrötchen, Fettbemme, Knüppelkuchen und Soljanka beim Heimatverein. Mit viel Spaß präsentierten die Damen des Frauenchores Kitzscher den Besuchern ihre leckeren Cocktails und fanden reißenden Absatz. Für den großen Durst standen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und des FSV Kitzscher auf den Bierwagen stets Gewehr bei Fuß. Das Fazit der „kulinarischen Versorger“ war positiv. Allein die heiße Erbsensuppe wurde ob der heißen Temperaturen nicht ganz alle.
 
Bis in die Nacht unterhielt die Limit Live Band ihr Publikum und präsentierte einen bekannten Hit nach dem Anderen. Gegen 22:45 Uhr zündeten professionelle Feuerwerker erstmals ein großes Höhenfeuerwerk. Die „Ohhhs“ und „Ahhhs“ im Publikum ließen mit dem lauten Donnerwetter die Begeisterung hörbar werden.
Am Ende zeigte sich das Organisationsteam der Stadtverwaltung rundum zufrieden. Das Programm hat sich über die Jahre bewährt. Individuelle Anpassungen im Vorhinein haben voll und ganz gegriffen. Bleibt dem Veranstalter die Hoffnung den Bürgern unserer Stadt ein kurzweiliges Park- und Teichfest 2018 präsentiert zu haben.
 
Schumann
Öffentlichkeitsarbeit
« zurück