Stadtverwaltung Kitzscher

Traditionspflege in Corona-Zeiten

`Traditionspflege
  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) setzte Maibaum im Innenhof des Seniorenheims „Am Schwarzholz“ in Kitzscher
  • Kita „Wirbelwind“ bastelt in der Notbetreuung einen Maienkranz und pflegt somit die Kooperation zwischen Jung und Alt
In den letzten Tagen vor dem 30.04.2020 wurde fleißig gewerkelt, gebastelt und Gedichte verfasst, eine schöne Birke beschafft und traditionell geschmückt. Das Team der Ergotherapie um Frau Vogel und Frau Bruns wurde dabei tatkräftig von den Betreuungsassistenten, dem Hausmeister und natürlich den Bewohnern des ASB-Seniorenheims „Am Schwarzholz“ unterstützt.
 
Auch die Kinder der Kindertagesstätte schickten einen liebevoll gebastelten Maienkranz als Gruß an „ihre“ Senioren, die sie leider im Moment nicht besuchen dürfen. Nicht nur für die Senioren, auch für die Kinder der Kita „Wirbelwind“ ist das Setzen des Maibaumes ein großer Höhepunkt im Jahr. Es wird gesungen, dazu die Action mit dem Bürgermeister für die Großen beim Stellen des Baumes und zum Schluss gabs noch ein leckeres Eis. Auf all das mussten die Wirbelwinde in diesem Jahr verzichten. Um die Tradition nicht gänzlich verfallen zu lassen, entschlossen sich kurzerhand die Erzieherinnen Claudia Illgen und Melanie Wachsmuth mit den Kindern aus der Notbetreuung einen Maienkranz für die Bewohner des ASB - Seniorenheimes „Am Schwarzholz“ zu basteln. Damit wurde die langjährige Kooperation der Einrichtungen weiter mit Leben gefüllt und insbesondere die Wichtigkeit des Maibaumstellens für die Kinder, wie für die Senioren zum Ausdruck gebracht.
 
Der Himmel schickte ein paar Regentropfen am Vormittag des 30. April, doch das schreckte die Senioren nicht ab. Sie saßen – in Decken gewärmt – auf den Balkonen oder schauten vom Zimmerfenster aus dem Treiben zu. Es erklangen Frühlingslieder und zum Teil selbst verfasste Gedichte, als Zugabe schallte gar das Steigerlied über den Innenhof zu den Balkonen. Auch das leckere Eis aus dem Eiscafé Döge durfte nicht fehlen. Der Maibaum verbreitet seit seiner Aufstellung die Zuversicht, dass der „Wonnemonat“ und Folgende vielleicht doch einige Erleichterungen im Umgang mit der Corona-Pandemie bringen könnten.
 
Kathrein Trute / Stev Schumann
ASB - RV Leipzig e. V. / Stadt Kitzscher
 
« zurück